Aktuell: Neue Aufgabe für Felix Karch
06.07.2021
Zur neuen Saison hat der SV Henstedt-Ulzburg erstmals einen Sportlichen Leiter für seinen Frauen- und Mädchenbereich engagiert. Und das wird Felix Karch (36) sein, der überraschenderweise zum 30. Juni von seinem alten Arbeitgeber, dem Hamburger SV e. V., freigestellt worden war (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link). Karch: „Zu den Gründen der Freistellung kann ich gar nicht viel sagen. Der Verein hat mit gegenüber lediglich argumentiert, dass sie mit einem neuen Trainer arbeiten wollen.“

Der hauptberuflich als Beamter arbeitende Karch hatte als Trainer mit den HSV-U17-Mädchen großen Anteil an einer richtigen Erfolgsgeschichte. Kaum zu verstehen war insofern diese Entscheidung der Klubverantwortlichen. Aber wo sich eine Tür schließt, öffnet sich bekanntlich die nächste! Karch freut sich: „Ich hatte mehrere Angebote, aber das war das reizvollste Thema für mich. Diese Stelle gab es bislang so nicht im Verein. Und ich brenne gerade vor Energie und Kraft für diesen Job!“

Ständig im Austausch wird Karch, der vom November 2014 bis zum Juni 2017 noch die Dritten HSV-Herren trainiert hatte, dabei mit dem Erfolgstrainer Christian Jürss (35) ein, den er natürlich bestens aus den letzten Spielzeiten kennt. Karch: „Ich schätze Jürss menschlich sehr! Er ist ein unfassbar guter Fachmann, sehr direkt und immer ehrlich. Das wird sehr gut funktionieren.“

Die Arbeitsbelastung für Karch, der als Aktiver für die HSV-Dritte, den WSV Tangstedt, Harburger SC, ATSV Stockelsdorf und VfL Schwartau gekickt hatte, wird definitiv höher als in der Vergangenheit. Das Kapitel HSV ist damit beendet, wenngleich er von seinem bisherigen Team und zahlreichen anderen Trainern der „Rothosen“ noch viele Nachrichten erhielt. Jetzt konzentriert sich Karch voll auf die neue Aufgabe beim SVHU, dessen Frauen Ende Juni in die Zweite Bundesliga aufstiegen. Alles Gute!

Stefan Knauß

Link: SportNord-Bericht vom 03.05.2021 über den Trainerwechsel bei den HSV-Mädchen von Karch zu Niels Quante


Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion