A-Junioren: Vorwärts-Wacker steht im Finale
12.06.2009
Das ist eine Überraschung: Die A-Jugend des SC VW Billstedt 04, die in der A-Junioren-Verbandsliga momentan Tabellen-Vierter ist, zog mit einem 2:1-Sieg gegen die A-Jugend des JVF Jung-Elstern, die in der A-Junioren-Regionalliga Rang-Fünfter ist, ins Endspiel um den Oddset-Pokal der A-Junioren ein. Dort geht es am Donnerstag, 18. Juni, an der Sternschanze um 19 Uhr erneut gegen einen Regionalligisten, den SC Concordia.

In der vergangenen Woche hatten die Jung-Elstern das erste Halbfinale am Öjendorfer Weg noch sicher mit 4:1 gewonnen. Doch weil JFV-Coach Gerd Dreller mit Kristof Kurczynski und Marcel Rodrigues zwei gesperrte Spieler eingesetzt hatte, gab der Jugend-Rechtausschuss des Hamburger Fußball-Verbandes dem Billstedter Protest zunächst statt und wertete die Partie in einen 3:0-Sieg für Vorwärts-Wacker um. Daraufhin gingen die „Jung-Elstern“ in Berufung, und vor dem HFV-Verbandsgericht stellte sich heraus, dass VW-Trainer Sedat Özdemir statt der erlaubten vier Spieler gleich fünf Akteure eingewechselt hatte – so wurde ein Wiederholungsspiel angesetzt.

In diesem waren die Hausherren von Beginn an überlegen. „Wir haben wirklich einen sehr guten Tag erwischt und richtig gut gespielt“, berichtete Birgit Bollweg, Betreuerin der Billstedter A-Jugend. Nachdem Gäste-Keeper Tom Pöhls, der nicht immer sicher wirkte, zunächst noch einige Chancen der Hausherren vereitelt hatte, traf Sulayman Nasimi kurz vor der Pause zum verdienten 1:0 (43.). „Unsere Spieler haben auch nach dem Seitenwechsel das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten“, so Birgit Bollweg, die in der 60. Minute das 2:0 durch Erdi Ekineken bejubeln konnte. „Wir haben vollkommen verdient gewonnen“, befand die Betreuerin.

Der Billstedter Sieg geriet in der Schlussphase allerdings noch einmal in Gefahr, als die Gäste mit dem Mute der Verzweiflung anrannten. In der 78. Minute hatten die „Jung-Elstern“ noch Pech bei einem Lattenschuss, in der dritten Minute der Nachspielzeit verkürzte Emin Basdar dann tatsächlich noch einmal auf 2:1. Und sogar der Ausgleich wäre noch möglich gewesen – doch JFV-Torjäger Kurczynski, der in diesem Sommer zum Oberligisten FC St. Pauli II wechselt, köpfte knapp am VW-Gehäuse vorbei (der Ball touchierte das Außennetz) und verpasste es somit, den eigentlichen Favoriten zumindest in die Verlängerung zu retten. (JSp)



Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion