Aktuell: SCVM erklärt Austritt aus dem JFV
29.06.2009
Nach der TSV Reinbek ist nun auch der SC Vier- und Marschlande aus dem JFV Jung-Elstern, den die Jugend-Abteilungen des SCVM, Reinbek und ASV Bergedorf 85 im Sommer 2008 gegründet hatten, ausgetreten. Siegfried Niemand, Fußball-Abteilungsleiter des SCVM und bis dato auch im JFV-Vorstand tätig, nimmt zum Austritt in einer Erklärung Stellung ...


„Verehrte Sportfreunde!

Der Schritt, dass der SCVM den JFV verlassen hat, fiel uns gewiss sehr schwer. Aber leider führten die Umstände dazu. So wurden wir (die Vertreter des SCVM im JFV als Stammverein) belogen, beleidigt und hintergangen. Weiterhin sollte der Stammverein SCVM zusätzlich extrem hohe Beiträge für den JFV aufbringen, obwohl wir die Mannschaften mit unseren eigenen Anlagen bedienen (Fünfhausen und Zollenspieker gehören zur Zeit zu den Besten auf der Sportsektor). Dieses ist nicht machbar. Dieses war bei den Vorsitzenden bekannt und wurde nun benutzt, um uns aus dem JFV zu drängen.

Durch die, schon seit Monaten, an den Tag gelegten Verhaltensweisen der verantwortlichen Verstandmitglieder (insbesondere die Vorsitzenden Mathias Hammer und Roger Würtz) ist beziehungsweise war eine Vertrauensbasis jetzt nicht mehr gegeben, um es höflich zu formulieren. Nicht seit gestern, sondern seit Monaten wiesen wir, Martin Füllenbach und ich, immer wieder auf die Missstände hin, insbesondere was den Spielbetrieb betrifft und betreffen könnte. Hier ließ man mich als verantwortlichen Jugendleiter auflaufen und blockte ständig ab, zum Beispiel was die Meldung zu den Regionalliga-Mannschaften betraf, Verfahrensangelegenheiten, Besetzung der Mannschaften und vieles mehr.

Am Sonntag, 21. Juni, fand dann eine Vorstandsitzung des JFV statt, in der die Gesamtumstände dazu führten, dass der Gesamtvorstand des SCVM am Montag gegen 14 die Entscheidung traf beziehungsweise treffen müsste, da wir keine andere Chance hatten, den JFV zu verlassen. Für diesen Zustand und das Eintreten der Situation, dass der SCVM sich ausgliedert, ist der Vorstand des JFV (ohne die Beisitzer Füllenbach und Niemand) voll verantwortlich, insbesondere Würtz und Hammer. Noch am selben Montag wurde ich dann um 15.42 Uhr als Jugendleiter entlassen, was natürlich nicht geht, da es einschlägige Vorschriften gibt. Es musste zurück gerudert werden und ich war am Dienstag um 10 Uhr wieder im Amt. Aus diesem Grund bin ich auch bereit, gewisse Dinge zu regeln und in allen Bereichen unterstützend tätig zu sein. So zum Beispiel auch bei der Vergabe des Billtal-Stadions, was zur Zeit recht unrund läuft.

Nun zu dem aktuellen Ist-Stand und dem Prozedere: Die Fußball-Abteilung des ASV Bergedorf 85 hat sich aus dem Gesamtverein gelöst und mit dem jetzt gegründeten Verein FC Bergedorf 85 fusioniert. Dieser FC Bergedorf 85 ist jetzt der erste Stammverein des JFV. Da Reinbek und wir ausgetreten sind, fehlt nach § 7c der DFB Jugendspielordnung mindestens ein weiterer Verein. Näheres beziehungsweise Gleiches wurde jetzt im § 20a der Spielordnung des HFV verankert. Um die Voraussetzungen zu erfüllen, wurde ein neuer Verein, der FC Reinbek 09, gegründet und gestern in den JFV aufgenommen, so dass formell zwei Vereine vorhanden sind. So weit so gut.

Das ganze hat nur einen Haken: So wie ich aus Verbandskreisen erfahren habe, gilt dieser FC Reinbek 09 nicht als zweiter Verein, da nur Klubs, die aktive am Spielbetrieb teilnehmen, zählen. Dieses ist also strittig und muss bis zum 30. Juni geklärt beziehungsweise es muss bis zum 30. Juni ein aktiver Verein für den JFV-Beitritt gefunden werden. Sollte dieses nicht geschehen, könnte es gemäß § 20a, Absatz 3 der JSpO dazu kommen, dass der JFV vom HFV aufgelöst wird. Tritt dieser Zustand ein, sind die betreffenden Spieler dann nur noch für ihren Stammverein spielberechtigt. Die Rechte an erspielten Spielklassen verfallen.

Da der JFV sich neu zusammensetzt und was wir hoffen erhalten bleibt, müssen aber von den Spielern und vom JFV noch einige Formalitäten beachtet werden. Für alle Spieler müssen neue Pässe beantragt und ausgestellt und der Stammverein muss gewechselt werden, da es formell die Stammvereine TSV Reinbek, ASV Bergedorf 85 und SCVM keine Stammvereine im JFV mehr sind. Also muss sich jeder Spieler erst einmal von den alten Vereinen abmelden. Ich kann nur für die SCVM-Spieler sprechen, die natürlich für den JFV nicht gesperrt werden. Nach wie vor stehen wir hinter der Idee des JFV. Die Spieler, die den SCVM als Stammverein haben, werden auf Wunsch (kurze Mitteilung an die Geschäftstelle) bis zum Ende der A-Jugend als beitragsfrei bei uns geführt, müssen jetzt aber in den FC Bergedorf 85 eintreten (und leider auch mehr bezahlen).

Nachteil ist, dass der SCVM für diese Spieler nicht mehr Stammverein ist und sie somit auch kein doppeltes Spielrecht für den Ligabereich des SCVM haben. Um einige Spieler aufzufangen beziehungsweise jedem die Möglichkeit an einem Neuaufbau beim SCVM teilhaben zu lassen, melden wir eine A-Jugend. Aufgrund des §20a kann dieses leider nur eine Bezirksliga sein, aber dann mit Aufstiegsrecht. Unsere Spiel- und Trainingsmöglichkeiten beim SCVM, gerade für A-Jugendspiele, dürften hinreichend bekannt sein. Spieler können sich bei Interesse bei Benny Scherner (0151-14982355) oder Holger Möller (0171-4916311) melden.

Mit freundlichen Grüßen,
Siegfried Niemand“



Kommentare zum Artikel:
- RE: Rückzug (Sammi 04.07.2009 10:31)
- RE: Rückzug (tisch 03.07.2009 23:47)
- RE: Rückzug (Sammi 03.07.2009 16:16)
und 9 weitere Kommentare




zurück

Druckversion