Aktuell: HFV-Auswahl Vorletzter beim Schülerlager
30.06.2009
Vom Mittwoch der vergangenen Woche bis zum Sonntag fand in der Sportschule Duisburg-Wedau das 44. Schülerlager des Deutschen Fußball-Bundes statt. Am vierten und letzten Spieltag sicherte sich die Auswahl vom Mittelrhein mit einem 2:2-Unentschieden gegen Bayern I den Gesamtsieg und konnte ihren Titel aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber dem punktgleichen Bremen damit erfolgreich verteidigen.

Die Bremer mussten sich, trotz eines abschließenden 2:1-Sieges gegen den Niederrhein, mit dem zweiten Platz begnügen. Rang drei ging an die Auswahl aus Baden, die am letzten Spieltag 4:1 gegen Sachsen siegte. An dem Schülerlager, das auch als Sichtung für die U 16-Nationalmannschaft diente, nahmen 22 Auswahl-Mannschaften der DFB-Landesverbände teil. An insgesamt fünf Turniertagen standen vier Spieltage auf dem Programm. Die Auswahl des Hamburger Fußball-Verbandes wurde dabei ihren Erwartungen nicht gerecht und am Ende Vorletzter. HFV-Auswahl-Coach Peter Roggensack erklärte: „Wir hatten hier zwei gute Spiele gegen Niederrhein und Bremen. Gegen Westfalen hatten wir keine Chance. Nach dem letzten Spiel ist die Enttäuschung riesengroß. Wenn man sieht, was für ein Potential in den Spielern steckt, wie sie es beim zweiten Platz bei den norddeutschen Vergleichsspielen gezeigt haben, war das insgesamt viel zu wenig!“


Die Hamburger Spiele im Überblick:

Hamburg – Niederrhein 3:3 (1:1)

„Da wäre mehr drin gewesen. Schade, dass wir die Führung nicht gehalten haben", konstatierte HFV-Betreuer Thomas Eschenburg nach dem Unentschieden im ersten Spiel des Länderpokals. Trotzdem gab es eher zufriedene Minen nach dem gewonnenen Punkt gegen die erwartet starken Spieler vom Niederrhein.
Tore: 0:1 (5.), 1:1 Dario Streubier (18.), 1:2 (46.), 2:2 Timo Wieckhoff (46.), 3:2 Sercan Demirbas (55.), 3:3 (59.).


Hamburg – Bremen 1:2 (1:1)

Es war eine unglückliche Niederlage für die Hamburger Auswahl: „Ein Unentschieden wäre in Ordnung gewesen", ärgerte sich HFV-Betreuer Thomas Eschenburg, der besonders traurig über die Nachlässigkeiten im Defensivverhalten eine Minute vor der Halbzeit und eine Minute vor dem Abpfiff war, die jeweils ein vermeidbares Gegentor zur Folge hatten.
Tore: 1:0 Leo Seiler (21.), 1:1 (29.), 1:2 (59.).


Hamburg – Westfalen 1:3 (0:2)

„Unsere Jungs waren nicht wach. Letztlich hätte die Niederlage auch höher ausfallen können. Einzig Marco Mohr, dem auch der Ehrentreffer gelang, wusste zu überzeugen", berichtete HFV-Betreuer Thomas Eschenburg.
Tore: 0:1 (12.), 0:2 (26.), 0:3 (38.), 1:3 Marco Mohr (55.).


Hamburg – Schleswig-Holstein 2:3 (1:1)

„Bei einigen Spielern stimmte heute die Einstellung überhaupt nicht. Sie müssen sich einmal hinterfragen, ob sie wirklich zu Recht Auswahlspieler sind", nahm der enttäuschte HFV-Trainer Peter Roggensack nach der 2:3-Niederlage im Abschlussspiel gegen den Nachbarn Schleswig-Holstein eine schonungslose Analyse vor.
Tore: 0:1 (8.), 1:1 Sercan Demirbas (29.), 1:2 (35.), 2:2 Jan-Marc Schneider (50.), 2:3 (52.).


Folgender Kader vertrat die Hamburger Farben:

Onur Akdogan, Armin Aljilji, Sercan Demirbas, Edison Sa Borges Dju, Dominik Jordan, Alexander Lukesch, Idris Najafi, Jan-Marc Schneider, Leo Seiler, Dario Streubier, Florian Stritzel, Philipp Alexander Werning und Timo Wieckhoff (Hamburger SV), Yannick Deichmann und Elvis Oduro-Agyemang, (FC St. Pauli), Nazif Dowou und Alkan Tunca (SC Concordia), Pascal Ehrenberg und Lukas Knechtel (Niendorfer TSV) sowie Marco Mohr (FC Süderelbe).

Trainer: Peter Roggensack.

Betreuer: Thomas Eschenburg.

(JSp)



Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion