C-Junioren-Landesliga: SCALA siegt fast beim ETV
30.11.2009
Am vergangenen Sonnabend beendete der SC Alstertal/ Langenhorn mit einem 2:2-Unentschieden die Siegesserie des Eimsbütteler TV II, der zuvor aus neun Spielen die optimale Punkteausbeute von 27 Zählern erzielt hatte. Trotz des ersten Punktverlustes der laufenden Saison bleibt der ETV mit sieben Punkten Vorsprung auf den zweiten Rang souveräner Tabellenführer.

Vor der Begegnung des zehnten Spieltages der C-Landesliga war die Favoritenrolle klar verteilt: Das Team aus Eimsbüttel verließ in den bisherigen Begegnungen den Platz immer als Sieger und stellte mit erst vier Gegentreffern aus neun Partien die beste Defensivabteilung der Liga. Die Mannschaft von Alstertal-Coach Karsten Rausch hingegen, hatte die letzten beiden Pflichtspiele der laufenden Spielzeit verloren und war vom dritten auf den achten Platz der Tabelle abgerutscht. Nach dem guten Saisonstart der Rausch-Schützlinge drohte das Team immer mehr den Anschluss an das obere Tabellendrittel zu verlieren.

Die Rausch-Elf schien von Beginn der Partie an dem entgegenwirken zu wollen und dominierte die Anfangsphase durch Laufbereitschaft, Zweikämpfe und Einsatzwillen. Nach dem überzeugenden Sieg der Vorwoche gegen den bis dahin ärgsten Verfolger Harburger TB, wirkte das Team des ETV in der Begegnung gegen SC ALA teilweise unkonzentriert und undiszipliniert. Die Positionen wurden nicht gehalten und das sonst gewohnte sichere Passspiel kam aufgrund zahlreicher Ungenauigkeit nicht zum Tragen. In der 25. Minute nutzen die Gäste von der Langenhorner Chaussee schließlich einen Freistoß aus 25 Metern zur verdienten 1:0-Führung. Dies war zugleich auch der Halbzeitstand, da die Hausherren aus Eimsbüttel trotz des Rückstandes zunächst wenig an ihrem Auftreten änderten: Mangelnde Laufbereitschaft und ein wenig strukturierter Spielaufbau brachten die Gäste aus Langenhorn kaum in Gefahr.

Nach einer ruhigen, aber anscheinend sehr deutlichen und einprägsamen Kabinenansprache des Eimsbütteler Trainerteams kam die Mannschaft des ETV kurz nach Wiederanpfiff im zweiten Spielabschnitt schnell zum gewünschten Ausgleichstreffer. Wer jetzt einen Einbruch der SCALA-Elf erwartet hatte, sah sich getäuscht: Die Mannschaft von Alstertal-Trainer Rausch stand weiterhin kompakt und sicher in der Defensive und spielte sich nach Balleroberung meist mit schönem Kurzpassspiel in die gegnerische Hälfte vor. Der Führungstreffer resultierte allerdings erneut aus einer Standardsituation. Nach einem Eckball konnte die ETV-Abwehr den Ball nicht richtig klären, sodass dieser nach einer Bogenlampe aus halbrechter Position seinen Weg ins Eimsbütteler Gehäuse fand. Der Spitzenreiter erhöhte jetzt den Druck und erarbeitete sich Tormöglichkeiten, die zunächst nicht den gewünschten Erfolg bringen sollten. Dennoch gab der ETV nicht auf und zeigte endlich die gewohnte Leidenschaft der letzten Wochen. Schließlich gelang nach einem langen Freistoß in letzter Minute der Ausgleich, der aus einem Strafraumgetümmel heraus erzielt werden konnte.

Während sich der ETV über den Punktgewinn freute, war in den Gesichtern der SC ALA-Akteure doch eine gewisse Enttäuschung nach dem Schlusspfiff der Partie zu erkennen. Zu dicht waren sie an der ganz großen Sensation gewesen und hätten mit den drei möglichen Punkten für einen Befreiungsschlag gesorgt. Dennoch überzeugte die Rausch-Elf mit einer geschlossenen und kämpferisch starken Mannschaftsleistung. Wenn SCALA diese Leidenschaft auch in die nächsten Partien einbringen kann, sollte er sich bald auf den vorderen Tabellenplätzen wiederfinden. Der ETV hingegen bleibt Tabellenführer und wird in den nächsten Wochen von den Kontrahenten gejagt werden. Man darf gespannt sein, ob die Eimsbütteler-Spieler dem Druck standhalten können. (PL)




Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion