Aktuell: Osterbeker Urgestein feiert 80. Geburtstag
02.03.2016
Eine Vereinstreue, wie sie Heinz Kraus besitzt, ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr. „Ich bin nun seit 43 Jahren Mitglied im SC Osterbek“, erzählte Heinz Kraus, der am Mittwoch, 2. März seinen 80. Geburtstag feiert. Zu einer privaten Feier in einem Rahlstedter Restaurant hat Heinz Kraus zahlreiche frühere Fußball-Weggefährten, unter anderem die Mitglieder der Osterbeker Mannschaften, die 2005 in die HB-Klasse und 2007 in die HA-Klasse aufstiegen, eingeladen: „Wir werden etwa 60 Personen sein.“

Für „seinen“ SC Osterbek, dessen Ehrenmitglied er inzwischen ist, hatte Heinz Kraus schon viele Ämter inne: Er widmete sich zehn Jahre selbst dem Fußball, war 25 Jahre lang als Schiedsrichter aktiv, fungierte acht Jahre lang als Schiedsrichter-Obmann und engagierte sich rund 20 Jahre im SCO-Vorstand als Sportwart, ehe er diesen Posten im Oktober 2015 abgab. „Es gibt Jüngere, die diese Aufgabe fortführen“, begründete Heinz Kraus diesen Schritt. Der heutige Jubilar war zudem mehrere Jahrzehnte als Trainer tätig: „Insgesamt habe ich 32 Jahre lang Osterbeker Mannschaften trainiert“, so Heinz Kraus, der in den 80ziger-Jahren die A-, D- und E-Junioren betreute sowie außerdem die Alten Herren, die Senioren und insgesamt 26 Jahre lang die Dritten und Vierten Herren trainierte. Im Oktober 2012 war Heinz Kraus der „Ehrenamtler des Monats“ und erhielt zudem vom Verbandsschiedsrichter-Ausschuss Hamburg die Silberne und Goldene Ehrennadel.

Zu gerne verfolgt Heinz Kraus noch immer die Heimspiele der SCO-Mannschaften ‒ die jüngsten Partien verpasste er allerdings. „Ich bin leider inzwischen gehbehindert und auf ein Elektro-Mobil angewiesen“, so Heinz Kraus, der zurzeit mit seinen jetzigen drei Fahrzeugen nicht von seinem Zuhause bis zum Sportplatz und wieder zurückkommen würde: „Dafür reichen die Batteriestärke leider nicht aus“, so Heinz Kraus, der deshalb schon ins Auge gefasst hat, seine jetzigen drei Fahrzeuge abzugeben und dafür ein größeres, mit einem besseren Akku ausgestattetes Fahrzeug anzuschaffen. „Ich würde gerne im Frühjahr noch einige Spiele verfolgen“, so Heinz Kraus, der in der Vergangenheit auch schon häufiger von Vereinsverantwortlichen abgeholt wurde ‒ dies sei aber „in der jüngsten Vergangenheit etwas eingeschlafen“, wie das Geburtstagskind feststellte. Zu Jahreshauptversammlungen und Spartenversammlungen fährt Heinz Kraus immer mit dem Taxi.



Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion