Aktuell: Ein Dorfklub, der auf die Jugend setzt
03.06.2008
Dass die Erste Herren-Mannschaft des VfR Horst in diesem Sommer als Meister der Bezirksoberliga West erstmals überhaupt in die höchste Spielklasse von Schleswig-Holstein aufstieg (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link) und zukünftig in der neuen Schleswig-Holstein-Liga kicken wird, liegt vor allem an der hervorragenden Jugend-Arbeit des Klubs.

„Wir sind ein Dorf-Verein, dessen ganzes Konzept darauf beruht, Talente aus der eigenen Jugend auszubilden, denn teure Spieler von außerhalb können wir uns einfach nicht leisten“, erklärt Torsten Bubat. Und der Jugendleiter des VfR fügte nicht ohne Stolz hinzu: „In den letzten Jahren hat unsere Jugendarbeit wunderbar funktioniert, und 90 Prozent der Spieler der Liga-Mannschaft sind in Horst fußballerisch ausgebildet worden!“ Und Torjäger Tim Jeske, Offensivkraft Patrick Ziller sowie Mittelfeldmann Julian Hansen, die in der Saison 2007/2008 großen Anteil an der Meisterschaft in der Bezirksoberliga hatten, stehen längst im Notizbuch höherklassiger Vereine.

Auch die Jugend-Mannschaften der Horster, die im Junioren-Bereich eine Spielgemeinschaft mit dem Nachbarn Rot-Weiß Kiebitzreihe bilden, konnten in der gerade zu Ende gehenden Spielzeit zahlreiche Erfolge feiern: Die A-Jugend spielte im Herbst 2007 in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Nachwuchs des Zweitligisten TSV 1860 München (Bubat: „Für die Jungs war das ein unvergessliches Erlebnis!“), und zukünftig wird die C-Jugend in der Verbandsliga kicken, nachdem sie, noch im D-Jugend-Bereich, gerade verlustpunktfrei Bezirksmeister wurde. „Bevor die Jungs in den C-Junioren-Bereich wechseln und dort in der Verbandsliga auf Teams aus Neumünster, Segeberg, Ostholstein, Stormarn und Lauenburg treffen, spielen sie am 21. Juni noch um die Schleswig-Holstein-Meisterschaft“, berichtet Bubat, der beim VfR auch als Platzwart tätig ist.

Insgesamt nahm die SG Horst/Kiebitzreihe zuletzt mit 20 Jugend-Teams am Spielbetrieb teil; sieben von ihnen spielten auf einem Großfeld, zudem gab es eine reine Mädchen-Mannschaft. Bubat: „Wir haben ganz neue Strukturen in den Jugend-Bereich gebracht und legen viel Wert darauf, Mannschaften mit jeweils nur einem Jahrgang zu haben. Und wir haben viele leistungsstarke Teams, vergessen dabei aber die Breite nicht!“ Der Jugendleiter verriet zudem, dass es bei den Rasensportlern ab dem 1. Juli einen neuen Sportlichen Koordinator geben wird: Bruno Harnau, der sich zuletzt bei Holsatia Elmshorn engagierte, kümmert sich zukünftig um das Torwart-Training der Horster Jugend-Teams und wird Fördertraining sowie vereinsinterne Trainer-Schulungen anbieten. „Er ist sehr erfahren“, freut sich Bubat auf die Zusammenarbeit mit dem Inhaber der Trainer-B-Lizenz.

Von den jetzigen Übungsleitern wollte Bubat Jörg Ehling, der momentan die 1. und 2. E-Jugend betreut, hervorheben: „Er ist sehr engagiert, geht mit seinen Spielern aufs Großfeld und organisiert Tombolas mit 300 Preisen für Turniere!“ Auch Helge Melzer, der sich auch im neuen Liga-Kreis engagiert und zugleich Zweiter Vorsitzender des VfR ist, hat laut Bubat „Großartiges geleistet“, indem er „mit Spielern aus Horst, Kiebitzreihe und Lieth unsere neue D-Jugend aufgebaut hat, die nach zwei Jahren Bezirksmeister wurde. Und auch Achim Nordhoff, Coach der A-Jugend, die zwar nach nur einem Jahr in der Verbandsliga wieder in die Bezirksliga abstiegen und auch ihren Landespokal-Gewinn aus dem Vorjahr nicht wiederholen konnten, aber wertvolle Erfahrungen sammelten, leistet laut Bubat „hervorragende Arbeit“.

Abschließend betonte Bubat: „Die Weltmeisterschaft 2006 hat uns viele neue Spieler gebracht – und ich hoffe, dass die Europameisterschaft, wenn die Deutsche Nationalmannschaft guten Fußball spielt, eine neue Euphorie und weiteres Interesse am Jugend-Fußball auslöst. Wir würden uns auf jeden Fall sehr freuen, wenn wir bald weitere Jugendliche bei uns begrüßen könnten, die bei uns Fußball spielen wollen!“ (JSp)

Link: SportNord-Bericht vom 15.04.2008 über Meisterschafts-Gewinn des VfR Horst


Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion