Aktuell: Sichtungstraining beim Bramfelder SV
23.06.2008
Die Jugend-Fußballer des Bramfelder SV konnten einen Doppel-Aufstieg feiern: in einer bis zuletzt spannenden Saison hat die erste B-Junioren-Mannschaft den Aufstieg in die A-Junioren-Verbandsliga geschafft und spielt in der kommenden Saison in Hamburgs höchster Staffel. Auch die erste A-Jugend hat ihr Ziel, den Aufstieg in die A-Junioren-Landesliga, trotz widrigen Umständen erreicht.

Beim Bramfelder SV wird schon seit einigen Jahren die Zusammenarbeit zwischen Herren- und Junioren-Bereich groß geschrieben: Jugendliche der A-Junioren-Mannschaften werden von den Trainern des Ersten und Zweiten Herren-Teams beobachtet und in Zusammenarbeit mit den Jugendtrainern an den Herrenbereich herangeführt. Interessierte Spieler können ab den B-Junioren, Schritt für Schritt über die B-Junioren-Landesliga (Jahrgang 1993), B-Junioren-Verbandsliga (Jahrgang 1992), in die A-Junioren-Landesliga und dann in der A-Junioren-Verbandsliga (beide Jahrgang 1990/1991) bei den Bramfeldern auf höchstem Niveau Fußball spielen.

Am Dienstag, 24. Juni, um 19.00 Uhr (Rasenplatz), und am Freitag, 27. Juni, um 17.30 Uhr (Kunstrasenplatz), findet auf der Sportanlage Steilshoop (Gropiusring 43) ein Sichtungstraining für die beiden A-Junioren-Teams statt. Marianne Griesch von der Fußballjugendleitung des BSV gibt unter der Telefonnummer 0175-2700593 gerne nähere Auskunft und stellt den Kontakt zu den Trainern der Mannschaften her.

Bramfelds Trainer Uwe Hansen wendete sich mit folgendem Schreiben an SportNord:

„Du bist Jahrgang 90/91.
Du möchtest auf hohem Niveau Fußball spielen.
Du brauchst ein funktionierendes Umfeld.
Du möchtest unter anderem auf Kunstrasen spielen und trainieren.
Dann bist Du beim Bramfelder SV richtig!

Sichtungen sind am Dienstag, 24. Juni, ab 19 Uhr auf dem Rasen,
und am Freitag, 27. Juni, ab 17.30 Uhr auf dem Kunstrasen am Gropiusring 43


Weitere Kontaktpersonen:

Trainer Uwe Hansen, Telefon 0171/3593644

Co Trainer Michael Grosser, Telefon 0177/3593644“

(JSp)



Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion