Aktuell: Neuer Name und Sanierung für Heubergredder
06.05.2021
Ganze vier Mal gab es in den letzten 20 Jahren eine Namensänderung für das Volksparkstadion des Hamburger SV. Das Stadion Heubergredder des SC Sperber wurde nun zum zweiten Mal umbenannt. Nachdem es vor knapp elf Jahren den Namen „Sport-Duwe-Stadion“ bekommen hatte (SportNord berichtete, siehe unten stehenden Link), heißt es zukünftig „11teamsports Arena“. Dies vermeldeten am Mittwochabend die Sperber-Verantwortlichen auf ihrer facebook-Seite. Dort hieß es auch: „Ein herzliches Dankeschön an Sport Duwe für die gute langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit.“


Zudem teilten die Sperber-Offiziellen ebenfalls am Mittwoch auf ihrer Internet-Seite mit, dass ihre Sportanlage saniert und zum „Sportcampus Alsterdorf“ umgewandelt wird. Hier der Wortlaut der Mitteilung:

„Geschafft: Wir haben heute eine Förderzusage des Bundes für eine umfangreiche Sanierung und Neuausrichtung unserer Sportanlage am Heubergredder erhalten – der Sportcampus Alsterdorf kommt!
Der Haushaltsausschuss des Bundes hat am 05.Mai 2021 in Berlin beschlossen, im Rahmen des Bundesprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ einen Betrag von über 2,3 Millionen Euro zu dem geplanten Umbau beizusteuern. Die Stadt Hamburg hatte ihren Anteil bereits für den Fall zugesagt, dass auch der Bund dieses Projekt unterstützt – und dies ist nun der Fall!

Klar ist, dass uns ein witterungsunabhängiger Kunstrasenplatz (jetzt Naturrasen) viele neue Möglichkeiten der Bewegung für alle Altersklassen ermöglichen wird. Das stark sanierungsbedürftige Funktionsgebäude wird durch einen barrierefreien und energieeffizienten Neubau ersetzt. Dieser beinhaltet unter anderem neue Umkleiden und eine Bewegungshalle – diese ermöglicht Fitness-Angebote genauso wie alternative Nutzungen als Eventlocation oder für Kulturangebote im Quartier und wird entsprechend ausgestattet.

Lennart Ekelund, Projektleiter und Vorstandsmitglied des SC Sperber: „Sportlich, kulturell und sozial: Das ist unser innovativer Sportcampus Alsterdorf. Wir sind begeistert, dass unsere geplante Mehrgenerationenanlage in Hamburg Nord nach langjährigen Vorbereitungen nun auch die notwendige politische Unterstützung zur Realisierung erhalten hat.“

Für den „Sportcampus Alsterdorf“ haben sich parteiübergreifend zahlreiche unserer Hamburger Politiker*innen eingesetzt.
Am Ende hat die Unterstützung von Rüdiger Kruse und Christoph Ploß den Erfolg sichergestellt.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Beteiligten!
Durch den Sportcampus werden wir zunehmend in der Lage sein, zusammen mit unseren Partnern (zum Beispiel auch der Evangelischen Stiftung Alsterdorf) ein vielfältiges und breites Angebot an sportlichen und sozialen Aktivitäten an unserem zentralen Standort anzubieten, um gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken sowie die Integration verschiedener sozialer Gruppen und die Begegnung der Generationen durch den Sport zu fördern. Der Sportcampus Alsterdorf ist eine historisch einmalige Chance für unseren Traditionsverein, den Sportstandort, den Stadtteil und den Bezirk!

Rüdiger Kruse (CDU), Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages: „Mit dem Programm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen unterstützt der Bundestag in ganz Deutschland sinnvolle Projekte. Ich freue mich, dass wir zum zweiten Mal in diesem Jahr Gelder für Hamburg im Haushaltsausschuss beschließen konnten.“

Christoph Ploß, direkt gewählter Bundestagsabgeordneter der CDU für den Wahlkreis Hamburg-Nord/Alstertal: „Ich freue mich sehr, dass sich unser beharrliches Engagement gelohnt hat und erneut eine wichtige Institution in meinem Wahlkreis Bundesmittel aus Berlin erhält. Ich habe selbst viele Jahre Mannschaftssport betrieben und weiß, wie wichtig ein Sportclub wie der SC Sperber für unsere Gesellschaft ist. Ich werde mich auch in Zukunft mit voller Leidenschaft für meinen Wahlkreis Hamburg-Nord/Alstertal im Deutschen Bundestag einsetzen.“

Link: SportNord-Bericht vom 06.08.2010 über die Umbenennung des Heubergredders in Sport-Duwe-Stadion


Kommentare zum Artikel:





zurück

Druckversion